Wir sind jetzt seit fast 3 Jahren in einer Beziehung – Beziehungsweise 21 Jahre, wenn man in Hundejahren zählt und das sollte man vermutlich bei einer Hund-Mensch-Beziehung. Wow, 21 Jahre, da kann man “Opalhochzeit” feiern. Machen wir aber nicht, wir machen stattdessen Schnauzberts Winterreise. Ach ja, ich schreibe hier über mich und Olav.

Schnauzberts Winterreise  ist ein interaktiver “Adventskalender” für die Mensch-Hund-Beziehung, der durch den ganzen Dezember führt. Der illustrierte Schnauzbert, (der einfach mal aussieht wie Olavs Brother from another Mother) aus der Feder der Hundetrainerin und Grafikerin Sarah König, sorgt mit Tipps, Übungen und kleinen Ideen für mehr Entspannung bei Hund und Mensch. Love it! Genau das Richtige, um unsere Beziehung zu vertiefen und an unserer Kommunikation zu arbeiten.

 

Der Adventskalender besteht aus einer klimaneutral produzierten Box, in die man das beigelegte Spielfeld stellen kann. Auf dem kann man dann mit einer hölzernen Spielfigur die 31 Tage des Dezembers bereisen. Außerdem gehört zum Schnauzi-Paket ein Handbuch, bei dem man jeden Tag eine Seite auftrennen kann (dazu gibt es einen kleinen Holzöffner, den mein Hund leider als Knabberstick schon zerlegt hat) und ein Stift für Notizen (der Olavs Meinung nach wie ein Stock aussieht und deshalb auch schon Knabberspuren hat). Highlight für mich ist, dass auch noch ein Lavendel-Süßmandel-Öl und ein Beutelchen als Geruchsträger Teil des Kalenders sind, denn die Winterreise ist auch eine Duftreise. Oh yes!

Da dieses Jahr ja nicht so das Reisejahr war, haben Olav und ich uns vor lauter Reisefieber schon vor Dezemberbeginn als Schnnauzbert und Begleitung verkleidet und sind los gestiefelt. Ich habe vor kurzem auch das Buch ‘Aromatherapie für Hunde’ gelesen und bin seitdem ganz angefixt Olav in meine Öl-Liebe einzubinden. Also absoluter No Brainer:


Ätherische Öle + Olav + Reise = muss ich einfach ausprobieren.

 


Was hat es mit dem Lavendelöl auf Schnauzberts Winterreise auf sich?

Schon mal von Geruchskonditionierung gehört? Ich zum ersten mal so richtig bei Schnauzbert, beziehungsweise bei den Tipps von Schnauzbert-Erfinderin, Grafikerin und Hundetrainerin Sarah. Die Geruchskonditionierung funktioniert so, dass sich der Hund über die Dezemberwochen an einen Duft gewöhnt, der ihn entspannt. Dazu gibt es den kleinen Beutel, in den man einen Duftträger (wie Watte) mit ein paar Tropfen des Öls tut und ihn immer wieder in die Nähe des Hundes legt wenn der gerade schläft oder sich entspannt. So verknüpft das Hundegehirn den Duft auf Dauer mit Entspannung.



Hier in Berlin, Neukölln ging’s im Oktober schon wieder los mit den Böllern auf der Straße. Olav schreckt ständig aus dem Schlaf und bellt los….Dezember ist für ihn der reinste Horror. Mit der Geruchskonditionierung habe ich echt große Hoffnung, dass ich ihn diesen Dezember besser beruhigen kann. Olav und ich konditionieren jetzt bereits seit 3 Wochen schon fleißig und ich bin so gespannt! Übrigens klappt das mit der Geruchskonditionierung auch bei uns Menschen! (Mich macht der Duft von Kaffee hellwach, dabei habe ich seit 10 Monaten keine Tasse mehr getrunken!)

Was vielleicht noch wichtig ist zum Thema Aromaöle bei Hunden: Hunde riechen ja extrem gut, ihr Riechhirn ist deutlich größer als das von uns Menschen und der Weg zwischen Nase, Riechkolben und limbischen System (dem Teil unseres Gehirns wo die Emotionen und Erinnerungen sitzen) noch kürzer als bei uns. Es ist also wichtig nur Öle zu nehmen, die der Hund gut riechen kann (einfach mal ausprobieren, ist recht individuell, wie bei uns auch) und sie stark zu diluten.

 


Das Lavendel-Süßmandel-Öl bei Schnauzberts Winterreise ist schon super dilutet und wird dann noch auf einen Duftträger gegeben, es sollte also nicht zu stark sein. Immer wenn du gerade nicht mit dem Duftsäckchen arbeitest (weil dein Hund nicht ruht), solltest du das Säckchen in eine Tupperdose oder Ziplock Bag tun, damit der Geruch nicht trotzdem im Raum ist. Sonst klappt die Konditionierung nicht.

 

Was erwartet euch sonst noch so auf Schnauzberts Winterreise?

Ich will ja nicht noch mehr spoilern, aber ich habe auch schon ein paar andere Seiten des Adventskalenderbuchs von Schnauzbert aufgetrennt und schöne Achtsamkeits Anregungen gefunden. Es sind verschiedene Übungen, die aber alle easy zu integrieren sind und nicht extra Zeit fressen. Du lernst die Körpersprache deines Hundes besser zu lesen oder bekommst Ideen, auf was du tagsüber so achten kannst. Ich habe zum Beispiel erfahren, dass Olav sehr wohl checkt wenn ich auf unseren Runden um den Block auf Instagram abhänge statt ihn beim Schnüffeln zu beobachten. Ooops! Ihr erstellt gemeinsam eine Top 10 List der Lieblingssnacks eures Hundes oder baut ihm eine kuschelige Höhle.



Also, wer Lust hat mit recht geringem Aufwand im Dezember an der Beziehung zu ihrem/seinem Hund zu arbeiten, der/dem empfehle ich echt Schnauzberts Winterreise. Pro verkauftem Kalender wird übrigens ein Baum gepflanzt – zur Freude aller Hunde und Mama Erde. Macht den Hunden und Hundemenschen in eurem Leben eine Adventsfreude oder begebt euch selbst gemeinsam mit eurem Vierbeiner auf den Weg. Dei Adventskalender Box gibt’s für 34 EUR über schnauzbert.de. Mehr zu Schnauzbert erfahrt ihr auch hier auf seinem offiziellen Instagram-Account. Gute Reise!

(Bezahlte Kooperation mit ‘Schnauzberts Winterreise’ von Paarzeit GmbH.
Übrigens spende ich einen Teil des Geldes dieser Koop an den Tino e.V., den Tierschutz über den Olav zu mir gekommen ist.)